2 Gedanken zu „Epoxy in einem Teelicht“

  1. Hallo. Epoxy ist dafür weniger gut geeignet. Beim Härten entsteht Wärme und Spannungen. Besser ist eine „weiche“ Vergussmasse, PU oder ähnlich. Am einfachsten bekommt man wahrscheinlich Aquasure, richtige Vergussmasse wird i.d.R. nicht an Endverbraucher abgegeben. Das OpenROV Projekt hat übrigens einen fertigen Tiefensensor in einer Kabeldurchführung bzw Vergussmasse. Ich glaube es gibt auch Europäische Shops. Nebenbei, unsere Techniker haben mit gesagt, dass die Sensoren mit der Silikonmembran nach ca. 1Jahr Dauereinsatz teilweise aussteigen. Besser auf die mit Edelstahlmembran umsteigen!

    Antworten
    • Hallo Michael,
      Vielen lieben Dank für dein tollen Kommentar und deine Hinweise. Das mit dem Epoxy und dem Sensor habe ich vom thecavepearlproject, PU ist natürlich auch eine Variante. Nun zu den fertigen Sensoren vom OpenROV Projekt. Verbaut ist da ein MS5803-14BA. In Vergleich zu meinem Sensor (-05BA) hat der leider eine „geringere“ Auflösung (1mbar gegen über 0.195mbar) und der Sensor kostet um die 80€…kennst du den auch im 20-30€ Bereich? Würde mich sehr dafür Interessieren 🙂
      Wo haben deine Techniker eigentlich den Sensor mit Selikonmembran eingesetzt? Laut Hersteller soll der angeblich mit Süßwasser keine Probleme auf Dauer bekommen.
      Gruß
      Timo

      Antworten

Schreibe einen Kommentar