Beamer – Laser, DLP oder doch LED?

Ein Gastbeitrag von Nico.

Da sowohl im Handel als auch im Internet eine riesen Auswahl an Beamern besteht, wird es natürlich dem ein oder anderen schwer fallen, sich für einen passenden Beamer zu entscheiden.
Ähnlich wie bei Fernsehern oder Monitoren, gibt es auch bei Beamern ein Vielzahl an Unterschieden, die verschiedene Bereiche abdecken.

Die Modelltypen: ALPD, DC3, DIP, LCD, LED, Laser, SXRD.

Wie man sieht, gibt es einige Modelltypen. (Viele davon dürften bekannt sein, andere eher weniger.) Auf manche von denen geh ich mal näher ein.

ALPD/Laser

Diese Technik wird uns wahrscheinlich in naher Zukunft immer häufiger begleiten. Manche Personen bezeichnen sie auch als die bessere QLED/Oled-Technik.

Laserbeamer werden überwiegend als Kurzdistanzbeamer gebaut. Das dient auch etwas der Sicherheit, denn diese haben meist über 5000 ANSI-Lumen und so kann man auch nicht direkt in die Linse zu schauen. Lumen sind nämlich das mit wichtigste eines jeden Beamers. Ohne Lumen gibt es kein Bild, oder ein kaum sichtbares Bild, gerade bei Helligkeit im Raum. Durch ihre Helligkeit und hohen Kontrastwerte bekommt man hier ein farbprächtigen Eindruck.

Natürlich ist es so, dass ein Laser/ALPD Beamer von der Anschaffung noch sehr teuer ist, da die Technologie noch nicht sehr lange auf den Markt ist.

DLP

DLP wird der momentan noch meistverbreiteste Beamer sein. Er wird von vielen verschiedenen Herstellern angeboten, in einer Vielzahl an Auflösungen und Anschlussmöglichkeiten.

Früher wurden welche mit VGA Anschlüssen oder den analogen Videoeingang verkauft. Dieser wurde aber mittlerweile durch HDMI ersetzt. Das hat den Vorteil das Standbilder deutlich ruckelfreier sind und gerade für Präsentationen ist das vorteilhaft.

Das Gesamtbild wirkt durch inzwischen FullHD und 4K deutlich schärfer, die Pixel sind einzeln kaum sichtbar. Jetzt muss also nur noch die Lumenanzahl passen. Und hier gibt es wieder viele Unterschiede.

Meine Tests in einem halb abgedunkelten Raum haben ergeben, dass ein guter FullHD Beamer, DLP Technik, mit ca. 3600 Lumen schon ein gutes Bild an die Wand wirft. Hat aber jedoch Probleme bei direkten Lichteinfall. Das Gesamtbild ist dann bei hellen Bildteilen, kaum sichtbar. Dunkle Farbtöne sind gerade noch so erkennbar.

Für dunkle Räume sind DLP Beamer daher noch weiter sehr gut geeignet, bei hellen Räumen reichen die meist bei 3000-4000 ANSI-Lumen nicht mehr aus und die Laserbeamer treten in den Fokus.

LED

LED Beamer sind seit den kleinen Pocket Beamern und den LED-TVs, dass mit gängigste und interessanteste. Sie sind modern, haben jede Möglichkeit wie integriertes Smart TV oder Android TV, brauchen wenig Strom, und Sie gibt es teilweise auch mit Akkubetrieb, für den schnellen Einsatz im Außenbereich. HDMI, Bluetooth, USB, USB-C, SD-Kartenslot sind die häufigsten Anschlüsse, die man auf solchen Geräten findet.

LED-Beamer ist also kompakter, mobiler, und vielzweckmäßig einsetzbarer als ein etwas veralteter DLP Beamer. Das Preisleistungsverhältnis spiegelt sich zwischen der DLP und der Laserklasse ab. Von billigen Exportbeamern für 50 Euro bis hin zu 2000 Euro und mehr.

Hier zählt die Ausstattung und die Bequemlichkeit. Die Lumen sind wie oben schon erwähnt, ein wichtiges Thema. Da LED-Projektoren nicht die Leistung eines DLP Beamers erreicht, wirkt das Bild bei den günstigen Beamer komplett schwach und ist, sofern es nicht komplett dunkel ist, kaum sichtbar. Höhere Preisklassen kommen zwar eher an die Lumenanzahl heran, aber für einen viel teureren Preis als ein DPL-Beamer.

Zusammenfassung

Es ist also schwierig zu sagen welcher Beamer der beste und hochwertigste ist. Denn jeder Anwendungsbereich ist anders. Wird der Beamer Innen oder Außen gebraucht, wird ein hochwertiger Kinofilm übertragen oder sind es doch nur Fotos für den jährlichen Geburtstag?

Die Fachberatungen vor Ort in einen Geschäft können Abhilfe schaffen, umd zumindest die Kaufentscheidung deutlich zu erhöhen. Nehmen Sie am besten Ihren USB Stick mit, und fragen Sie den Verkäufer ob er die Datei dort abgespielt werden kann.
Erst dann kann man visualisieren, wie sich das Bild im Eigenheim macht und Geld sparen. Eine gute Entscheidung ist wichtig, da die Preisspanne sehr hoch ist.

Fazit

  • Kaufentscheidung immer erst dann treffen, wenn man es selbst gehen hat. Gehen Sie also am besten in den Fachhandel.
  • Nicht nur nach den nackten Zahlen gehen, denn jede Technologie funktioniert anders und wirkt daher auch anders
  • Vorher aufschreiben welche Anschlüsse und Mindestvoraussetzungen der Beamer für Sie haben sollte. Damit vermeitet man unötiges Suchen und kommt schneller zu den Produkten die für einen interessant ist.

Schreibe einen Kommentar